Astronomische Vorschau für März 2011

Sonne:
Im Monat März steigt die Sonne besonders schnell in nördliche Deklinationen. Dabei wechselt sie von der Süd auf die Nordhalbkugel des Himmels. Es ist Frühlingsanfang. Dieser findet statt am 20.3. um 23:22:22 TT

Mond:
Im Monat März zeigt der Mond seine Hauptphasen zu folgenden Zeiten: Neumond am 4.3. um 20:47 TT, 1. Viertel am 12.3. um 23:46 TT. Den Vollmond sehen wir am 19.3. um 18:11 TT und das letzte Viertel folgt am 26.3. um 12:08 TT.

Das Perigäum erreicht der Mond am 19.3. um 19:09 TT mit nur 356575 km. Das Apogäum wird bereits am 6.3. um 7:50 TT erreicht mit 406583 km.

Den Äquator nach Norden überquert der Mond am 5.3. um 6:09 TT, südwärts geht es dann am 19.3. um 2:08 TT.

Im aufsteigenden Knoten steht der Mond am 25.3. um 21:10 TT , am 13.3. um
11:56 TT erreicht er bereits den absteigenden Knoten seiner Bahn.

Die größte nördliche Breite wird am 12.3. um 17:08 TT stattfinden. Der Mond hat dann eine Deklination von +23°49’22”.  Die geringste südlichste Deklination wird am 25.3. um 5:04 TT zu beobachten sein mit -23°43’02”.

Merkur:
Merkur wird im März besonders gut am Abendhimmel zu beobachten sein. Es ist die beste Abendsichtbarkeitsperiode in 2011. Ab den 10.3. könnte es klappen.  Mit von der Partie ist Jupiter, der sich nun endgültig von der abendlichen Bühne zurückzieht. Dabei treffen sich Merkur und Jupiter am 15.3. um exakt 20:20 TT. Merkur geht dabei 1°58’28” nördlich an Jupiter vorbei.  Bereits am 6.3. wird sich die junge Mondsichel dazu gesellen, hoffen wir auf schönes Wetter.  Merkur überholt am 9.3. auch Uranus, aber das wird wohl nicht zu beobachten sein.
Merkur erreicht seine größte östliche Elongation dann am 23.3. um 01:09 TT. Sie fällt mit 18°36’50” gering aus. Das liegt in der Tatsache begründet, das Merkur am 16.3. sein Perihel erreicht. Außerdem steht er am 26.3. um 13:33 TT in seiner größten heliozentrischen Breite mit +7°00’19,29”.

Venus:
Sie strahlt weiterhin am Morgenhimmel, wobei sich aber nun recht deutlich die Beobachtungszeiten verkürzen. Lediglich in der Dämmerung kann man sie noch halbwegs beobachten bzw. man sollte vielleicht auf die Tagbeobachtung ausweichen. Am 27.3. wird Venus den Planeten Neptun überholen. Ob sich das beobachten lässt, ist schwierig zu sagen. Die Konjunktion findet um 01:33 TT statt, Venus geht dabei nur 0°08’50” südlich an Neptun vorbei. Bei einer Elongation von nur 36° sicherlich grenzwertig.

Mars:
Ist im März unsichtbar. Er erreicht am 9.3. sein Perihel mit 1,38137814 AE.

Jupiter:
Kann nur noch bis Mitte März in der Nähe von Merkur beobachtet werden.  Auch Jupiter erreicht im März sein Perihel. Das wird am 17.3. sein um 17:01 TT. Von der Sonne trennen ihn dann nur 4,94838583 AE. Entsprechend seiner Umlaufzeit von rund 12 Jahren wird er erst am 20.1. 2023 um 11:42 TT wieder im Perihel stehen.

Uranus:
Ist nun nicht mehr sichtbar. Er steht am 21.3. um 20:16 TT in Konjunktion zur Sonne.

Neptun:
Erscheint nach seiner Konjunktion eventuell Ende des Monats. Zur Konjunktion mit der Venus siehe oben.

Besonderheiten:

Im Monat März ist auf jeden Fall sehenswert die extrem schmale Mondsichel am 5.3. Sie wird fast waagerecht als Boot in der Dämmerung zu sehen sein, gute Wetterbedingungen und Horizontsicht vorausgesetzt. Hierzu eine kleine Grafik , die die Mondsichel zeigt gegen 18:00 MEZ:

Mondsichel am 5.3.2011
Die exakten Daten, wann der beste Zeitpunkt ist, die schmale Sichel zu sehn, kann auf http://www.marco-peuschel.de/Schmale%20Mondsicheln.htm 

Am Abend des 13.3. wird der Mond außerdem den hellen Stern eta Gem. bedecken. Auch das sollte man bei schönem Wetter verfolgen, denn es ist die letzte Bedeckung in Deutschland bis 2019 !!!. Auch hierzu eine kleine Grafik für den Beginn der Bedeckung gegen 22:30 MEZ:

Bedeckung eta Gem

 

Und noch einige Fakten zum Märzvollmond: Dieser wird auf Grund dessen, das an diesem Tag auch das Perigäum des Mondes stattfindet, besonders groß erscheinen.  Mit
356575 km ist es die geringste Entfernung in 2011.  Bei einer Überprüfung aller Perigäumsabstände bis 2100 konnte ich feststellen, das dieses Perigäum einen Spitzenplatz einnimmt. Es ist gleichzeitig das drittgeringste in diesem Jahrzehnt und von den über 1300 Perigäums im laufenden Jahrhundert nimmt es immerhin Platz 15 ein.

Viel Spaß beim beobachten !

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s